Bildungsangebot
 
 
Unmittelbar nach der Grundschule dienen die Jahrgangsstufen 5 und 6 der Anpassung an die Arbeitsmethoden einer weiterführenden Schule. In den Fächern Deutsch und Mathematik werden die in der Grundschule erworbenen Kenntnisse erweitert und vertieft und die Pflichtfremdsprache Englisch nimmt mit fünf Wochenstunden einen entscheidenden Platz ein. In diesen Jahren ist auch der Anteil an musischem Unterricht mit insgesamt fünf Stunden recht hoch, damit die Kinder nicht von der "Wissenschaft" überfordert werden.
   
Ab der 7. Klasse beginnt dann bereits die Differenzierung auf die einzelnen Wahlpflichtfächergruppen:

Wahlpflichtfächergruppe I mit verstärktem Mathematikunterricht und zusätzlicher Physik
Das Fach IT (Informationstechnologie) vermittelt in dieser Gruppe neben Textverarbeitung auch Technisches Zeichnen am Computer (CAD) und Informatik als Vorbereitung für viele Berufe in gewerblich-technischen oder naturwissenschaftlichen Bereichen oder über die FOS (Fachoberschule) Technik oder das Gymnasium z.B. zum Ingenieurstudium.
Wir freuen uns, dass diese - unsere "Vorzeigegruppe" für technisch interessierte Mädchen - auf Grund des gestiegenen Interesses in den letzten Jahren immer eingerichtet werden konnte.

Wahlpflichtfächergruppe II mit wirtschaftlichem Profil
Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen, Wirtschaft und Recht und IT mit Textverarbeitung und Tabellenkalkulation sind die Schwerpunkte dieser Gruppe. Die Gruppe II ist Ausgangspunkt für Berufe in Handel, Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen und Verwaltung und über die FOS Wirtschaft zum Studium.

In der Wahlpflichtfächergruppe III gibt es zwei bzw. drei Schwerpunktbereiche:
  
Die Wahlpflichfächergruppe IIIa mit Französisch als 2. Pflichtfremdsprache (auch Prüfungsfach). Da diese Gruppe auch Grundkenntnisse der Betriebswirtschaft und Wirtschaft und Recht vermittelt, ist sie ideal geeignet für viele Berufe im europäischen Wirtschaftsbereich. Sie bietet für Überwechsler aus dem Gymnasium eine gute Einstiegsmöglichkeit in höhere Klassen.
  
Die Wahlpflichtfächergruppe IIIb mit den Profilfächern Kunsterziehung oder Sozialwesen
  
Die Gruppe Sozialwesen ist für Mädchen interessant, die in soziale Berufe tendieren, Sie lernen diesen Bereich auch durch Praktika näher kennen und wissen dann bei der Berufswahl besser, ob sie eine wirkliche Neigung für diese doch eher schweren Berufe oder nur "Mädchenschwärmerei für Soziales" an sich erkennen.
  
Die Fachrichtung Kunst fördert viele, manchmal vorher unerkannte Fähigkeiten, wie unsere "Treppenhausgalerie" eindrucksvoll beweist. Dass Kunst nicht "brotlos" sein muss, zeigen die vielen modernen Berufe im Bereich Gestaltung und Design, in denen unsere Schülerinnen oft Ausbildungsplätze finden und sehr erfolgreich sind.

Sowohl für den Bereich Sozialwesen als auch für die Kunst (Fachbereich Gestaltung) bietet die FOS einen entsprechend ausgerichteten Zweig an und liefert die Grundlage für ein diesbezügliches Studium.



  
Wichtig für einen Übertritt an die Fachoberschule:

Die an der Realschule gewählte Fachrichtung und die daraus resultierende Orientierung auf einen Berufsbereich ist nicht ausschlaggebend für die Wahl der Ausbildungsrichtung an der FOS. Jedes Abschlusszeugnis der Realschule, das den geforderten Notenschnitt beinhaltet, berechtigt zum Übertritt in jede Fachrichtung der FOS.

Für Absolventinnen der Realschule ist auch die neu eingerichtete 13. Klasse an der FOS wichtig, die als Abschluss die Allgemeine Hochschulreife (nicht mehr fachgebunden) vermittelt.
  
Hier kommt der Fachrichtung IIIa der Realschule eine besondere Bedeutung zu, weil dieser Abschluss als Nachweis für die zur Allgemeinen Hochschulreife geforderte zweite Fremdsprache ausreicht. Ein "Nachlernen" ist dann nicht nötig.