zurück
Englischunterricht mit Brian Roloff
von den Augsburger Panthern


11.12.13, 12:20 Uhr.
Für die 10e beginnt eine ganz besondere Englischstunde.
Aus dem DEL-Eishockeyteam der Augsburger Panther ist der Stürmer mit der Nummer 16, Brian Roloff, zu Gast im Klassenzimmer und stellt sich den Fragen der Schülerinnen. Selbstverständlich auf Englisch!

Die Schülerinnen erfahren zunächst, dass der inzwischen 27-Jährige im US-Staat New York nahe der kanadischen Grenze geboren und aufgewachsen ist, im Alter von sechs Jahren mit dem Eishockeyspielen begann, erst seit knapp vier Jahren Profi ist und nun seine dritte Saison in Augsburg spielt.

In Augsburg gefällt es ihm sehr gut, er weiß aber noch nicht, ob er über die laufende Saison hinaus hier bleiben kann bzw. wird.

Dann stellt er sich bereitwillig den auch recht persönliche Fragen nach seiner Familie, seinem Leben - so weit weg von den Eltern - und seinen Plänen für die Weihnachtszeit.

Auf die Frage, ob er auch irgendein deutsches Wort sprechen kann, antwortet er humorvoll mit einem "nein".

Dass ein Eishockeyprofi, der viel unterwegs ist, sich allein schon aus Verantwortungsbewusstsein kein Haustier zulegen kann erfahren die Mädchen genauso wie seine tägliche Arbeitszeit, die ein paar neidische Blicke hervorruft. (Mehr wird hier aber nicht verraten!).

Er liebt seine Arbeit über alles und richtig verletzt habe er sich eigentlich nie  - "bis auf ein paar Knochenbrüche" schränkt er ein ...
Auch seine eigenen Zähne besitzt er noch alle.

Was er einmal nach dem Ende seiner Profikarriere machen wird?
Er weiß es noch nicht so genau, vetraut aber auf viele gute Beziehungen, die er in den letzten Jahren aufgebaut hat.

Nach einem Geschenk der Klasse revanchiert sich Brian Roloff mit den mitgebrachten Autogrammkarten und es wird noch ein gemeinsames Foto geschossen.



"Der ist ja richtig nett und sympathisch!" lauten die ersten Kommentare nach seinem Abschied. 
"Und wir dachten, da kommt irgend so ein wilder Eishockeyspieler ..."
Robert Fischer