zurück
Aus alt wird neu

 

 
... dass ich das noch erleben durfte!

1994, zum 25-jährigen Schuljubiläum schrieb ich im Jahresbericht:
"... immer noch regnet es durch das Flachdach, und die Außenmauer, durch die man die Armierung rosten sieht, macht
einen verwahrlosten Eindruck..." und: "Deshalb wüsche ich mir als Geburtstagsgeschenk für die Agnes ein neues Kleid."
Doch während fast alle übrigen Gebäude in der Straße ansprechend renoviert wurden, bildete unser Haus weiterhin einen Schandfleck im Straßenbild.

In der Feier zum oben genannten Jubiläum fiel in einem Sketch die Äußerung "... dass ich das noch erleben durfte!" Damals ging es um die erste Neuanstellung eines jungen Lehrers nach vielen Jahren.

Junge Lehrer gab's in der Zwischenzeit wegen der wieder steigenden Schülerzahlen viele. Das äußere Erscheinungsbild des Hauses aber hat sich in den folgenden 13 Jahren eher noch verschlechtert.

Doch jetzt endlich, im Frühling 2008, ging auch der Wunsch nach dem "neuen Kleid" in Erfüllung, wenigstens für den der Straße zugewandten Teil des Gebäudes. Damit das Haus aber nicht nur einfach "frisch gestrichen" dasteht, haben wir an der Fassade als Blickfang Fahnen anbringen lassen. Sie sollen zeigen, dass hier eine multinationale Schule steht, in der Kinder aus mehr als 30 verschiedenen Nationen gemeinsam lernen.

Zum 40. Schulgeburtstag (das Haus wird dann "erst" 37 Jahre alt) wollen wir unser neues Outfit feiern. Vielleicht hat mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin das Glück, dass während seiner (ihrer) Amtszeit auch das restliche Gebäude renoviert wird, damit er oder sie in ein paar Jahren auch sagen kann:

"... dass ich das noch erleben durfte!"

Gerlinde Kolb, Schulleiterin bis 2010

 

Sehr geehrter Herr Schramm,

wir, die Schülerinnen (und die wenigen Schüler), möchten uns ganz besonders für Ihren Einsatz für die Agnes-Bernauer-Schule bedanken.
Sie haben z. B. unsere Schülerfirma sehr unterstützt (hoffentlich haben Sie den Verlust Ihrer Krawatte verschmerzt!).

Sie haben auch unsere "Besondere Klasse" mit unseren Schülern) gefördert, sogar mit ihnen die Straßen gekehrt. 
Die 5x hat für Sie eine "Sage um den besonderen Standort der Schule" geschrieben.

Wie unsere Vorgängerinnen haben wir uns auch immer wieder über den wenig schönen Zustand unseres Schulhauses beklagt. Als wir vom "Fitnessprogramm für Schulen" erfuhren, haben wir schon mal angefangen, eigene Beiträge zur Verschönerung zu leisten.

Von vielen Verbesserungen haben wir zwar gehört (Heizung, Dachreparatur), aber wenig gesehen. Inzwischen wurden wir nach Ferien immer öfter von z. B. neuen Böden oder neuen Türen überrascht und wir treffen immer wieder Handwerker in unserem Haus.

Im Namen aller Schülerinnen der "Agnes" wünschen wir Ihnen weiterhin eine gute Zeit.
 

Die Schülersprecherinnen 2007/08